Hinterlasse einen Kommentar

Deutschland

1  Berlin

Brandenburger Tor- Berlin

– Das monumentale Brandenburger Tor kann auf eine rund 200jährige Geschichte zurückblicken. War es bis zum Jahre 1989 ein Symbol für die Teilung Berlins und Deutschlands, ist es heute ein Nationalsymbol für die Einheit und somit eines der berühmtesten Wahrzeichen der Stadt.

Das Brandenburger Tor entstand in den Jahren 1788 bis 1791 nach Entwürfen von Carl Gotthard Langhans d.Ä., der sich stark an den Propyläen der Athener Akropolis orientierte. König Friedrich Wilhelm II. hatte zuvor den Bau des Tores angeordnet, da er einen würdigen architektonischen Abschluss für die Prachtstraße Unter den Linden suchte. Das klassizistische Bauwerk aus Sandstein zählt zu den größten und schönsten Schöpfungen des deutschen Klassizismus.

Im Jahre 1793 wurde die von Johann Gottfried Schadow entworfene Quadriga auf das Tor aufgesetzt. Die Plastik wurde im Laufe der Zeit drei Mal heruntergenommen. Nach der Niederlage Preußens im Jahre 1806 verschleppte Napoleon die Quadriga nach Paris. Doch durch den Sieg der Allianz konnte sie acht Jahre später wieder zurück geholt und an ihren alten Bestimmungsort aufgestellt werden.

Erst in Kriegen, dann im Jubel beschädigt

Während der Kämpfe des Zweiten Weltkrieges wurde das Brandenburger Tor schwer beschädigt. Die Plastik war durch die Bombenangriffe sogar so stark beschädigt worden, dass sie 1956 im Zuge der Rekonstruktion des Tores entsorgt und durch eine Kopie ersetzt werden musste.

Fast drei Jahrzehnte sollte nun das Brandenburger Tor ein isoliertes Dasein fristen aber trotzdem im Brennpunkt der Weltöffentlichkeit stehen. Am 22. Dezember 1989 erfolgte unter dem Jubel von mehr als 100.000 Menschen die Öffnung des Tores. Die Quadriga wurde aber durch die Vereinigungsfeiern, vor allem in der Silvesternacht 1989/90, so stark beschädigt, dass sie zwei Jahre später restauriert werden musste.

Auch das Brandenburger Tor, insbesondere der Sandstein, war durch Vernachlässigung und durch Umweltschäden so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass es einer Restaurierung bedurfte. Am 3. Oktober 2002 wurde das Brandenburger Tor nach knapp zwei Jahren feierlich enthüllt und ist seitdem wieder ein Magnet für Touristen aus aller Welt.

Quelle:http://www.berlin.de

……………………………………………………………………………………………………………………………..

2.  Köln

Kölner Dom

Kölner Dom

Am 22. Oktober 1825 wurde durch Kabinettsorder des Preußischen Königs Friedrich-Wilhelm IV. die Leitung der Bauarbeiten am Kölner Dom dem Oberpräsidenten der preußischen Rheinprovinz und dem Erzbischof von Köln gemeinsam übertragen. Der Chef der technischen Bauleitung am Dom, der Dombaumeister, war ein preußischer Baubeamter.

Nach mancherlei Streitigkeiten und Weiterungen zwischen den staatlichen und den kirchlichen Behörden wurde 1905, diesmal durch kaiserliche Kabinettsorder, ein Vertreter des Domkapitels in die eingangs erwähnte gemeinsame Bauleitung aufgenommen. Dieses im engsten Kreis nunmehr aus drei Personen bestehende Gremium wurde bald mit dem Titel ›Dombaukommission‹ versehen. Man hielt regelmäßige Sitzungen ab und zog dazu jeweils Fachleute als Berater heran. Der Begriff ›Dombauverwaltung‹ war nicht klar definiert; er bezeichnete ein Phänomen der Einflussnahme durch Planung und praktische Ausführung. Wenn also Dombaumeister Bernhard Hertel von der »königlichen Bauverwaltung« schrieb, meinte er damit in erster Linie sich und seine Leute, bis zu einem gewissen Grade auch seine vorgesetzte Behörde; schrieb er über die »kapitulare Bauverwaltung«, so meinte er das Domkapitel und die Handwerker, welche das Domkapitel nach 1880 eingestellt hatte.

Die Dombaukommission von 1825 in ihrer Form von 1905 existierte bis zur Auflösung des Landes Preußen 1947. Am 26. Mai 1948 wurde eine Vereinbarung über ihre Neubildung getroffen. Dem Gremium gehören seither der Propst des Kölner Domkapitels als Geschäftsführer, der Erzbischof von Köln und der für die Denkmalpflege zuständige Minister des Landes Nordrhein-Westfalen an. Seitdem ist der Dombaumeister vom Domkapitel angestellt. Die Dombauverwaltung umfasst heute neben der zum Handwerksbetrieb der Dombauhütte gehörenden Bauleitungs- und Planungsabteilung das Dombauarchiv und die Domgrabung und ist somit auch eine Einrichtung, die der Erforschung und Erhaltung des Domes und seiner Ausstattung dient.

Quelle:http://www.dombau-koeln.de

…………………………………………………………………………………………………………..

3. Frankfurt

Alte Oper FrankfurtDieses Bild vergrößern.

Abriss oder Wiederaufbau: Jahrelang stad das Schicksal von „Deutschlands schönster Ruine“ zur Debatte. Doch die Frankfurter lieferten ein Beispiel für Bürgersinn und für den Umgang mit historischem Erbe: Dank Bürgerprotesten und großzügiger Spenden wurde der 1944 bis auf die Grundmauern zerbombte Repräsentationsbau aus der Gründerzeit originalgetreu wieder errichtet. Am 28. August 1981 konnte die Alte Oper feierlich eingeweiht werden.

images (1)images (2)

Seitdem locken jährlich rund 300 Konzerte und Veranstaltungen zahlreiche Besucher in die Säle. Die Saison startet mit dem Festival „Auftakt“ für zeitgenössische Musik. Rund ums Jahr folgen dann Abend für Abend Auftritte nationaler und internationaler Ensembles und Solisten im Grossen Saal (2450 Plätze), gerühmt für seine hervorragende Akustik und mit Mahagoniholz ausgekleidet. Als weitere Bühne steht der Mozart Saal (720 Plätze) zur Verfügung. Sinfonie- und Kammerkonzerte, Liederabende, alte und moderne Musik stehen auf dem Programm. Das Publikum kann seine Wahl aus Abonnement-Reihen treffen von Frühbarock bis Avantgarde, von „Heiterer Muse“ bis „Ensemble Modern“. Familienkonzerte, Musicals, Jazz, Rock und Pop vervollständigen das hochkarätige Angebot.

Quelle: http://www.frankfurt.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: